Bitte um Verständniss



Zur Auzuchtzucht unserer Jungspinnen, benutzen wir die sogenannten BraPlast Dosen, diese werden der Größe jeweiligen Größe des Tiers angepasst z.B 25ml, 325ml etc die 25 ml sind die sogenannten Filmdosen für die frisch geschlüpften Vogelspinnen in dem ersten Nyphemstadium in dem sie die Färbung der jeweiligen Art schon tragen, somit wächst die Aufzuchtdose mit der jeweiligem Tier mit. Natürlich gehört zu allem auch die passende und richtige Temperatur so das wir ein Arbeitsklima von ca. 28 °C haben da die Tiere es von 24-28° mögen, und die Luftfeuchtigkeit muss auch je nach Gattung/ Art des jeweiligen Tieres angepasst werden, sprich 70-80% zum Beispiel. 

 

Wenn es darum geht Terrarien einzurichten als kleines Beispiel ( abb. links )  darin lebt ein Männchen der Tliltocatl ex. Brachypelma, unter dem Artenschutzgesetzt des WAII, Albopilosus - Kraushaarvogelspinne, sie mögen es ehr trocken bei einer Luftfeuchtigkeit von 70-75% .

Das sind die sogenannten BraPlastboxen zur AUfzucht, bei manchen Vogelspinnen reichen diese jedoch völlig aus und bewähren sich sehr gut zur Zucht.

Terraium für einen Baumbewohner

Wenn es darum geht für einen Baumbewohner ein Artgerechtes Terrarium ein zu richten fängt damit an zu schauen welche Mindestmaße gegeben sein müssen. Für die meisten Baumbewohner reichen die Maße 20x20x30 cm, doch manche Arten brauchen auch eine Grundfläche von 30x30 und in der Höhe 40 cm. Bei einer Baumbewohnenden brauchen wir nicht soviel Bodengrund, als wenn wir für einen Bodenbewohner ein Terrarium einrichten würden. Bei einem Bodenbewohner ist es wichtig das es nach hinten hoch eine Steigerung von etwa 15 cm Bodengrund Füllhöhe beträgt, sowie im vorderen Teil des Terrariums eine Füllhöhe von 10 cm.

Es bewähren sich immer die Falltürterrarien, dadurch brauch man kein Terrariumschloss und es ergibt weniger Erschütterung, da ein klemmen des Schlosses wegfällt, welches schon mal auftreten könnte.